Amateurfunk

Ein kommunikatives Hobby: Amateurfunk

Ich hatte mich schon recht früh für Funktechnik interessiert, und hatte schon als Jugendlicher viele Stunden fasziniert vor dem Kurzwellenempfänger gesessen, um den deutschsprachigen Aussendungen aller möglichen Stationen zu lauschen.

Später kaufte ich mir aus einer Laune heraus das Antennenbuch von Karl Rothammel (ich besitze ein Exemplar aus der 8.Auflage), wobei ich zum damaligen Zeitpunkt streng genommen damit rein garnichts anfangen konnte. Da aber das Rufzeichen des Autors auf dem Buchumschlag aufgedruckt ist, begann damals das Interesse für den Amateurfunk.

Nur leider ich konnte mich nie dazu durchringen, den umfangreichen Stoff zu lernen, der für eine Prüfung nötig ist. Im Januar 2010 bot dann der Ortsverband G11 des DARC e.V. in Leverkusen einen Kurs zum Erwerb der Einsteigerlizenz an. Im Mai 2010 bestand ich dann die Prüfung bei der Bundesnetzagentur. Auf diesem Wege gelangte ich dann zur begehrten „Zulassung zum Amateurfunkdienst“.

Seit dem Lizenzkurs bin ich auch Mitglied im Fachverband für Amateurfunk in Deutschland, dem DARC, und über diesen dann auch im Ortsverband Leverkusen, kurz „Golf 11“ (G11).

Da ich an meinem Wohnort leider keine großen Antennen installieren darf, arbeite ich derzeit mit einigen „unter-Dach-Provisorien“. Diese Behelfsantennen reichen dann aber schon aus, um (je nach Ausbreitungsbedingungen und mit einer digitalen Betriebsart – PSK31) mit 15 Watt Sendeleistung zum Beispiel bis nach Chile zu kommen. Und ansonsten gibt es ja noch die Clubstation des G11 in LEV-Fixheide.